USR III – Ja was denn Nein?

Als Basler mag es auf den ersten Blick schwierig erscheinen: «Ja» für und mit der Regierungsrätin, die keine inhaltlichen Schwächen zeigt und mehrfach bewiesen hat, dass sie für Basel gute Lösungen findet?

 

Oder «Nein» mit dem Rest der SP, die alle Kanäle mit Argumenten flutet, warum die Reform nur den Grossen etwas nütze, im Ganzen aber vor allem koste?

 

Ich mache es kurz: Mir passt es nicht, dass der so genannte Wettbewerb alles steuert. Die Kollateralschäden unseres Finanzsystems machen mir schon lange Sorgen. Deshalb kreuze ich «Nein» an, in der Hoffnung, eines von vielen Sandkörnchen zu sein, die dieses Getriebe endlich ein bisschen verlangsamen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0